Gabriele Müller weist die Kritik am Funktionieren der Sozialen Marktwirtschaft scharf zurück

Gabriele Müller, Mitglied des CDA-Bundesvorstandes weist die Kritik am Funktionieren der Sozialen Marktwirtschaft scharf zurück. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider, sei mit seinen Ansichten weit über das Ziel hinausgeschossen.

Die Schere zwischen Arm und Reich gehe mitnichten in den vergangenen Jahren immer weiter auf. Die Zahlen, mit denen der Paritätische Gesamtverband immer wieder argumentiere, seien inzwischen über zehn Jahre alt. Seit 2005 habe sich die Lage stabilisiert, was vor allem durch die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bedingt sei.

„Ulrich Schneider kocht sein eigenes politisches Süppchen und versucht immer wieder, die Erfolge von 12 Jahren unionsgeführter Politik wegzureden, um seine Mär vom Nichtfunktionieren der Sozialen Marktwirtschaft unter die Leute zu bringen", so Müller. Seit seinem Bekenntnis zur Linkspartei könne man Schneiders Äußerungen nicht mehr als politisch neutrale wissenschaftliche Erkenntnisse bewerten sondern müsse sie als Parteinahme im politischen Wettstreit betrachten.

Die Politik dürfe die Augen nicht vor den anstehenden Problemen, insbesondere in der Rentenentwicklung verschließen, so Müller weiter. Gleiches gelte für die Finanzierung des Gesundheitssystems. Aber aus der Schwierigkeit, das Sozialsystem für die demographischen Herausforderungen fit zu machen auf ein Versagen des Sozialen Marktwirtschaft zu schließen, zeuge von einem mangelnden Verständnis des Prinzips der Sozialen Marktwirtschaft. „Die soziale Marktwirtschaft ist nicht angetreten, Gleichheit zu erreichen indem man Reiche ärmer macht, wie es bei den Konzepten der Linkspartei den Anschein hat", so Müller. Ziel sei vielmehr, den sozial Schwachen die nötige Hilfestellung zu geben, um der Armut entkommen zu können.

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) ist der Sozialflügel der CDU. Ihre Mitglieder engagieren sich vor allem auf Feldern der Sozialpolitik wie Arbeitsmarkt, Rente, Pflege und Gesundheit.

Weitere Infos stehen im Internet auf
www.cda-bund.de

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag