Seit Monaten befinden sich die Kollegen der IG Metall in den Stahlwerken in Trier und Horath in einem unbefristeten Streik. Es geht um die Anerkennung des IG-Metall-Tarifs für beide Werke. Bislang konnten keine konstruktiven Gespräche mit der Arbeitgeberseite erzielt werden. „Die Durchsetzung des Flächentarifes ist ein wesentlicher Baustein für gute Arbeitsbedingungen“, sagt der neu gewählte Vorsitzende des CDA-Bezirksverbandes Trier, Nils Petri, dazu. Über den Nutzen einheitlicher Tarife besteht in Rheinland-Pfalz auch Einigkeit mit der MIT, wie die gemeinsame Sitzung beider Vorstände vor Kurzem zeigte. „Umso unverständlicher ist es für uns, dass der Arbeitgeber in Trier so wenig Verhandlungsbereitschaft zeigt“, so Petri weiter.

In den vergangenen Tagen hat daher die Führung der CDA mehrfach ihre Solidarität mit der IG Metall und den streikenden Kollegen in diesem Konflikt bekräftigt, wie bei der Kundgebung am 17.September in Horath, auf der die CDA durch Nils Petri und die beiden Bundesvorstandsmitglieder Norbert Faltin und Gabriele Müller vertreten war.

Vorheriger Beitrag